Zorn

Wer gerät nicht mal in Zorn,
könnt alles um sich schmeißen,
man wirft die Flinte nicht ins Korn,
kann sich so richtig drin verbeißen.
Der Zorn setzt schlechte Kräfte frei,
er lässt einfach nichts Liebes zu,
er liegt im Herzen schwer wie Blei,
und kennt so gut wie kein Tabu.
Doch Zorn vernebelt nur die Sinne,
lässt das Denken außen vor,
er sitzt wie eine fette Spinne,
und schleudert nur sein Gift hervor.
Man merkt wenn man in Zorn gerät,
das Blut langsam in Wallung kommt,
am besten ist’s wenn man sich dreht,
den Blick abwendet von der „Front“.
Man sollte schnell ein Kaffee trinken,
das Gemüt herunterfahren,
sich mit der Ruhe neu verbinden,
und einfach Contenance bewahren.

 

copyright seelenkarussell