Abschied1

Man kommt sich so arg hilflos vor,
kann nur daneben stehn und schauen,
das einzige ist das offene Ohr,
und liebe Worte die aufbauen.
Es bleibt nur das Begleiten,
in der Freundschaft still zu ruhn,
zu träumen von den alten Zeiten,
viel mehr kann man jetzt nicht mehr tun.
Man hofft, dass man sich wieder sieht,
vielleicht in einem anderen Leben,
es ist der Menschheit altes Lied,
ein neues Leben anzustreben.
Egal was danach kommen mag,
jetzt heißt es Abschied nehmen,
man weiß, es kommt der letzte Tag,
durchtränkt mit tausend Tränen.

Copyright seelenkarussell