brücke1

Sie rannte und rannte!
Ihr Atem ging keuchend, und Tränen liefen haltlos über ihr Gesicht.
Alles war mit einem Schlag sinnlos geworden!
Ihr ganzes Leben war auf einmal ohne Wert!
Sie hielt an und schrie, wie sie noch nie in  ihrem Leben geschrien hatte.
Sogar die Natur verstummte erschrocken!
Als sie den letzten Sauerstoff aus ihren Lungen gepresst hatte und japsend nach Luft rang, sah sie, dass sie kurz vor der „Liederbrücke“ stand.
Sie selbst hatte sie damals „Liederbrücke“ getauft.
Der erste Spaziergang mit Jochen führte genau über diese Brücke, und sie setze ganz mechanisch einen Fuß vor den Anderen.
In der Mitte angekommen blieb sie stehen, und ihre Lippen formten den Text ihres gemeinsamen Liedes: „Ich weiß es nicht, doch ich frag es mich schon. Wie hast du mich gefunden? Einer von 80 Millionen!“
Sie sackte zu Boden und weinte hemmungslos.
Gott! Warum hast du es zugelassen, dass sich sein Fallschirm nicht öffnete? Was für ein Gott bist du denn überhaupt?! und schlug mit der Hand auf die Holzplanken.
„…einer von 80 Millionen…! Und genau den musstest du mir nehmen?!
Nie wieder werde ich deine Kirche betreten! Nie wieder!
Sie rappelte sich hoch und ging schweren Schrittes weiter.
Nach gut einer halben Stunde kam sie an der kleinen Kapelle vorbei.
Hier haben wir immer für unsere Lieben eine Kerze angezündet, dachte sie schmerzvoll, und fing wieder an zu weinen.
Sie wollte schon vorbei gehen, als es in ihrem Kopf schrie: …für unsere Lieben!!
Für meine Liebe!!! Und zögerlich trat sie ein.
Eine wohltuende Stille umfing sie!
Sie warf Geld in den kleinen Spendenkasten, entnahm ein Teelicht und entzündete es genau in der Mitte all der anderen kleinen Lichter.
Während sie schluchzend die kleine Flamme betrachtete fiel wie von Zauberhand ein einziger Sonnenstrahl genau auf ihr Teelicht.
Oh mein Gott, Jochen du bist hier!
Sie fiel auf die Knie und unter Tränen erkannte sie: Das Leben ist endlich, doch die Seele bleibt bis in alle Ewigkeit!

Von schwerer Last befreit trat sie den Heimweg an, wissend um die Präsenz und die umhüllende Liebe ihres Mannes.

Copyright seelenkarusell