frau am meer

Still und nur in sich versunken
steht sie am Meer und schaut hinaus,
sie ist vom Frieden schon fast trunken,
schickt die Gedanken weit hinaus.
Sie treiben mit den Wellen fort,
weit hinaus aufs offene Meer,
sie sind für sie nur ausgeborgt,
sie ziehen lassen ist nur fair.
Der Wind hilft ihr den Kopf zu leeren,
danach fühlt sie sich frei und leicht,
sie würd sich nie dagegen wehren,
weil er ihr keine Grenzen zeigt.
Er lässt sie in den Lüften schweben,
lässt sie mit vielen Wolken tanzen,
sie muss nach nichts und niemand streben,
denn hier ist sie ein Teil vom Ganzen.

copyright seelenkarussell